Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
04. Adventsfenster 2012
04.12.2012, 14:15
Beitrag: #1
04. Adventsfenster 2012
Heute möchte ich ein Thema anreissen, welches m.E. in der vorweihnachtlichen Zeit auf keinen Fall fehlen darf:


Vertrauen



[Bild: vertrauen.jpg]

Wahrscheinlich habt Ihr den Sprung von Felix Baumgartner aus 39 Kilometern Höhe auch mitverfolgt, oder Ihr habt zumindest davon gelesen. Hätte Felix nebst Mut und Können nicht auch jede Menge Vertrauen aufgebracht, eine solche Tat wäre ihm niemals gelungen.

Egal was, wann immer wir etwas Neues ausprobieren, müssen wir eine angemessene Portion Vorschuss an Vertrauen investieren, dass unser Vorhaben auch gelingen wird. Wir investieren Vertrauen in eine Idee, in eine Sache und natürlich auch in unsere Mitmenschen.

Wie sieht das denn nun aber heutzutage in unserer Gesellschaft denn so aus mit dem Vertrauen? - Wer investiert denn heute noch etwas im voraus ohne die Sicherheit, dass es sich dann auch lohnen wird? Die Einzigen, welche grenzenlos und uneingeschränkt vertrauen, sind die Babies. Alle von uns erleben mit dem Heranwachsen, wie unser Vertrauen hie und da eben auch enttäuscht wird. Dadurch wächst in uns das Misstrauen und fangen an, dicht zu machen, uns abzuschotten, um uns vor weiteren Enttäuschungen zu schützen und mit der Zeit begegnen wir unserer Umwelt/unserer Aussenwelt mehr und mehr mit Misstrauen. Bevor wir uns versehen, stecken wir so in einer fatalen Spirale fest, welche uns mehr und mehr belastet und zermürbt. Denn natürlich nimmt auch unsere Aussenwelt unser Misstrauen wahr und sie reagiert ihrerseits entsprechend darauf. Oder bleibt Ihr Jemandem gegenüber offen, der Euch mit Misstrauen begegnet? - Wohl kaum, oder bestensfalls begrenzt; oder etwa nicht? -

Weihnachten - das Fest der Liebe: Wie, bitteschön, soll denn Liebe ohne Vertrauen möglich sein? - Es ist schlicht ein Ding der Unmöglichkeit. Sollten wir nicht mehr in der Lage sein, Anderen unser Vertrauen schenken zu können, so haben wir zwangsläufig auch die Fähigkeit verloren, lieben zu können. Ist das Quatsch, oder stimmst du mir soweit zu? -

Und wie sieht es bei Dir mit dem Vertrauen denn konkret aus? Wo fällt es dir leicht, Vertrauen zu schenken (zu investieren) und wo ortest du bei dir persönlich vielleicht eine totale Vertrauensblockade? - Nun, es liegt an Dir, ob Du diese aktiv angehen und beheben möchtest, oder ob Du weiterhin mit den Dir angeeigneten Blockaden durch Dein weiteres Leben ziehen möchtest. Solltest Du sie Dir bewahren wollen, so frage ich mich allerdings warum, wofür und wozu? - Denn ich finde Blockaden weder cool noch sexy; weder bei Dir, bei mir, noch bei Anderen und ich kann mir nicht vorstellen, dass Du das anders erleben/sehen könntest. ;-)

Um das mit dem Vertrauen noch etwas anders zu beleuchten, hier noch ein Link zu einer Seite, welche dieses Thema noch etwas weiter vertieft:



Falls Du nicht so viel lesen magst, vielleicht magst Du lieber zuzuhören? - Hier wäre noch ein kleiner Videoclip, der sich auch mit der Thematik "Vertrauen" auseinandersetzt:



Sich auf Weihnachten vorbereiten heisst doch nicht nur, Geschenke für seine Lieben zu besorgen. Heisst es nicht auch, mit sich selber in's Reine zu kommen? Sich miteinander auszutauschen, erleichtert im Normalfall übrigens den Reinigungsprozess. Wer ist bereit, seine Gedanken zu diesem Thema auszutauschen? ;-)
lg mod

Nichts Gutes ausser man tut es ...
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Nachrichten in diesem Thema
04. Adventsfenster 2012 - Mod - 04.12.2012 14:15

Gehe zu: